GUTE ZEIT MIT GUTEN LEUTEN – Salonkultur im HADLEY´s

Das HADLEY´s ist Bar und Salon. Es ist auch Werkstatt, Plattform, Lernort und vieles mehr – wir nennen dieses Potential den ZWISCHENRAUM: den Raum im Raum.

Montags laden wir zu unseren Abendsalons in Zusammenarbeit mit der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.. Am Freitag öffnen wir in unregelmäßigen Abständen dem Morgen.Salon. von Elly Oldenbourg von I CHOOSE die Türen und zu anderen Zeiten außerhalb des Barbetriebs steht das HADLEY´s für Workshops, Austausch und anderen Diskursformaten zur Verfügung – zum Beispiel dem UnternehmerInnen Workshop für Gemeinwohl Ökonomie.

Inmitten des Grindelviertels und in unmittelbarer Nähe zur Universität ist hier ein weiterer Ort des Lernens entstanden – offen für alle und (i.d.R.) bei freiem Eintritt: Lustvoll, offen, diskursiv - bei Brot und Wein oder zu Kaffee und Croissant am Morgen.

 

Viel Vergnügen beim Stöbern durch unser Programm!

 

Das Leitthema der Abendsalons für die erste Jahreshälfte 2022 lautete: GERECHTIGKEIT – für wen eigentlich?

Was für uns gerecht scheint, mögen andere als ungerecht empfinden. Wer entscheidet über das richtige Maß an Fairness und warum können wir trotz Ungerechtigkeit ein gutes Leben führen?  

Welche Rolle spielen Verteilung, Partizipation und Anerkennung? Wir möchten gemeinsam mit den ExpertInnen unseren Blick schärfen und uns auch darüber unterhalten, mit wem wir welche Pläne schmieden müssen, um Gerechtigkeit direkt vor unseren Türen aber auch global vorantreiben zu können.  

 

Vergangene Salons zum Quartalsthema der zweiten Jahreshälfte 2021: WANDEL. GEMEINSAM – Wie können wir solidarisch wirtschaften und leben? und andere Veranstaltungen findet Ihr in unserem Archiv.

 

Übrigens - Direkt neben unserem Eingang haben wir außerdem in Kooperation mit dem Buchkontor Hamburg eine Pop Up Buchhandlung. Dort findet Ihr ausgewählte Bücher zum jeweiligen Quartalsthema - zum Reinlesen, Stöbern und Kaufen.

 

In unseren Newsletter, der alle 14 Tage erscheint, versenden wir nicht nur Updates zum ZWISCHENRAUM, sondern auch

viel kulinarische und kulturelle Tipps rund um das HADLEY's, das Viertel und ganz Hamburg. Hier kommt Ihr zum Abo.

Programm 2022

30.05.2022 | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Abendsalon mit Jonas Füllner

Gerechteres Wohnen in Hamburg - ist das möglich?

 

Wohnen in Hamburg wird immer teurer und gleichzeitig nimmt die Zahl der Sozialwohnungen ab. Diese Entwicklung trifft besonders Obdachlose und andere Menschen in Wohnungsnot. Im Gespräch mit Jonas Füllner von Hinz&Kunzt wollen wir diskutieren, was aktuell die größten Probleme auf dem Hamburger Wohnungsmarkt sind und welche Hebel es gibt, um die Situation zu verbessern. Jonas wird uns dabei von seiner Arbeit bei Hinz & Kunzt erzählen sowie Einblicke in sein Engagement bei "Recht auf Stadt" geben. 

 

Jonas Füllner lebt seit mehr als zwanzig Jahren in Hamburg. Er hat an der Universität Hamburg Germanistik und Sozialwissenschaft studiert. Seit 2013 ist er bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur. Bereits seit Ende der 2000er Jahre beschäftigt er sich alternativer Stadtplanung und gerechter Wohnungspolitik, zwei Felder, die auch heute noch zu seinen Schwerpunkten im Hinz&Kunzt-Magazin zählen.

 

Der Eintritt ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich - aber sichert Euch gerne einen Platz bei Lisa unter: meier@tinaheine.de, das hilft uns auch bei den Planungen. Zu unseren Abendsalons laden wir gemeinsam mit der Toepfer Stiftung F.V.S.

 

Wer sich gerne an unserem warmen Buffet bedienen möchte, dem empfehlen wir bereits ab 18:30 Uhr zu kommen.

 

© Dmitrij Leltschuk


13.06.2022 | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Abendsalon mit Prof. Dr. ursula Schröder

 tba

 

Dr. Ursula Schröder ist seit 2017 wissenschaftliche Direktorin des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg sowie Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. Zuvor war sie Professorin für internationale Sicherheitspolitik am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Uni-versität Berlin. Sie hat an der Humboldt Universität und an der Freien Universität in Berlin sowie an der University of Wales in Aberystwyth, Wales, studiert und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz promoviert.
Ursula Schröder forscht u.a. zur Neuordnung der europäischen Sicherheitsarchitektur, zu Fragen des Verhältnisses zwischen Demokratie und Sicherheit sowie zu internationalen Friedenseinsätzen und Staatsaufbauprojekten.

 

Der Eintritt ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich - aber sichert Euch gerne einen Platz bei Lisa unter: meier@tinaheine.de, das hilft uns auch bei den Planungen. Zu unseren Abendsalons laden wir gemeinsam mit der Toepfer Stiftung F.V.S.

 

Wer sich gerne an unserem warmen Buffet bedienen möchte, dem empfehlen wir bereits ab 18:30 Uhr zu kommen.

 

©IFSH


20.06.2022 | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Abendsalon mit Nicola Wessinghage

Demokratie braucht Wissenschaftskommunikation – wie wird Wissenschaft für alle zugänglich?


Ob Klimakrise, Digitalisierung oder Corona-Pandemie – unsere Gesellschaften stehen vor enormen Herausforderungen, die sie ohne fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse nicht bewältigen können. Dies wirft Fragen auf: Nach dem Verhältnis von Wissenschaft und Politik, nach einer guten Wissenschaftskommunikation und nach verantwortungsvollen Formen des Wissenschaftsjournalismus. Umgekehrt lässt sich aber auch fragen: Wie lässt sich – analog zur Medienkompetenz – gewissermaßen die „Wissenschaftskompetenz“ der Bevölkerung stärken? Was braucht es, damit unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen wissenschaftliche Erkenntnisse, Methoden und Vorgehensweisen angemessen rezipieren können und am politischen Diskurs über den Umgang mit diesen teils komplexen Erkenntnissen teilnehmen können? Wie stärken wir die Widerstandskraft, die Resilienz der Gesellschaft gegen Fake News und gezielte Desinformation? Welche Rolle spielt all dies schließlich für den Erhalt und die Stärkung unserer demokratischen Diskursräume, für die Wandlungsfähigkeit von Gesellschaften und für einen solidarischen, gerechten und angemessenen Umgang mit den Herausforderungen, auf die die Wissenschaften hinweisen?
Mit Nicola Wessinghage wollen wir darüber sprechen, was Wissenschaftskommunikation mit Demokratie und (Bildungs-) Gerechtigkeit zu tun hat und welche Rolle sie in der Gestaltung des Wandels spielt.


Nicola Wessinghage studierte Germanistik, Journalistik und Geschichte in Hamburg und Paris. Nach ersten Berufsjahren und journalistischer Tätigkeit, unter anderem für ARD aktuell, gründete sie zusammen mit ihrem Geschäftspartner Marcus Flatten die Agentur Mann beißt Hund in Hamburg. Das Unternehmen hat sich auf Kunden aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung und Gesellschaft spezialisiert und unterstützt Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Stiftungen, Ministerien und Behörden in der Kommunikation. In der Mann-beißt-Hund-Akademie macht sie sich als Dozentin dafür stark, Wissenschaft und Gesellschaft in einen Dialog zu bringen.


Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Klara Stumpf, Toepfer Stiftung, gemeinsam mit Dr. Agata Klaus von der Deutschen Nationalstiftung. „Demokratie braucht…“ ist eine Reihe, die, initiiert von der Deutschen Nationalstiftung, von mehreren deutschen Stiftungen getragen wird. Die beteiligten Stiftungen wollen in Zeiten, in denen der demokratische Konsens zunehmend in Frage gestellt wird, Flagge für ein wertebasiertes Gemeinwesen in Deutschland und Europa zeigen.

Der Eintritt ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich - aber sichert Euch gerne einen Platz bei Lisa unter: meier@tinaheine.de, das hilft uns auch bei den Planungen. Zu unseren Abendsalons laden wir gemeinsam mit der Toepfer Stiftung F.V.S.

 

Wer sich gerne an unserem warmen Buffet bedienen möchte, dem empfehlen wir bereits ab 18:30 Uhr zu kommen.

 


27.06.2022 | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

AbendSALON MIT DORIT EHLERS & STephan schad

*:?? – Ein Streitgespräch für die gemeinsame Sprache

 

Wenn der Genderstern gern oder fern oder eher nervt oder so weiter –

dann ist immer ein er im Spiel, aber nie eine Sie in Sicht … (oder sieht sie sich doch dabei?!)

Über Sprache, ihren gerechten Gebrauch und ihre Entwicklung reden, nachdenken, diskutieren und sich gegenseitig zuhören …

wir wissen es nicht besser, aber interessieren uns: ein Sprachliebhaber und eine Sprachliebhaberin wagen sich ins offene Gespräch.

 

Dorit Ehlers ist gebürtige Hamburgerin und seit über zwanzig Jahren als Schauspielerin und Theatermacherin im Salzburger Kulturgeschehen aktiv: mit Produktionen für Bühnen und Stadtraum im Team von »ohnetitel – netzwerk für theater&kunsprojekte«, mit eigenen Projekten wie der »Schiffssehnsuchtsforschung« und seit einigen Jahren auch gern im kreativen Umfeld von Tina Heine, in Salzburg und in Hamburg. Wenn es um Sprache geht, ist sie seit jeher mit Leidenschaft dabei, und so stellt sie sich auch der Debatte über zeitgemäße sprachliche Entwicklungen mit Herzklopfen…

 

Stephan Schad lebt in Hamburg und arbeitet als Schauspieler und Sprecher. Er spielte zahlreiche Rollen in Film- und Fernsehen, ua. wirkte er in mehreren „Tatort“-Folgen mit und war auch im Kino zu sehen. 2019 stand er in Finnland bei den Dreharbeiten für den Film „NIMBY“ des Filmemachers Teemu Nikki vor der Kamera. 2020 spielte er im ARD-Spielfilm „Für immer Sommer 90“ der den Grim­mepreis 2021 und den Deutschen Fernsehpreis 2021 bekam. Stephan Schad war an etlichen Theatern in Deutschland engagiert; darunter das Hamburger Thalia Theater und das Deutschen Schauspielhaus. Derzeit gastiert er am Thalia Theater, am St. Pauli Theater und am Theater Lü­beck. Als Sprecher arbeitet er für Hörfunk- und Fernsehproduktionen. Seine Hörbuch-Aufnahme sind zahlreich. Auch unterrichtet er an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg im Be­reich Schauspiel.    

 

Der Eintritt ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich - aber sichert Euch gerne einen Platz bei Lisa unter: meier@tinaheine.de, das hilft uns auch bei den Planungen.  Zu unseren Abendsalons laden wir gemeinsam mit der Toepfer Stiftung F.V.S.

 

Wer sich gerne an unserem warmen Buffet bedienen möchte, dem empfehlen wir bereits ab 18:30 Uhr zu kommen.



Wer Lust hat, uns bei unserer Arbeit im ZWISCHENRAUM zu unterstützen, ist herzlich eingeladen – wir suchen sowohl Fördernde wie MitgestalterInnen für dieses Projekt. Meldet Euch dazu gern bei heine@tinaheine.de

 

Vergangene Salons findet Ihr in unserem Archiv.