Auf dieser Seite findet Ihr unser aktuelles, wechselndes Programm vom HADLEY's Zwischenraum.

Vergangene Salons findet Ihr in unserem Archiv.

 

Das Leitthema für das erste Quartal 2021 lautet: WANDEL. GEMEINSAM – Wie können wir solidarisch wirtschaften und leben?
Ob Gesundheit, Klimawandel, Landwirtschaft oder globale Lieferketten, ob in der Wirtschaft oder der Kultur – überall sind bestehende Systeme und Akteure unter Druck. Nicht erst seit Auftreten des neuartigen Corona-Virus, jedoch zum Teil verschärft durch die Corona-Pandemie stellen sich Menschen überall die Frage, welcher Strategien es bedarf, um ein „gutes Leben für alle“ zu ermöglichen. Wie können Unternehmen gemeinwohlorientiert wirtschaften? Welche Rolle spielen Zivilgesellschaft und Politik in der Gestaltung einer resilienten, nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise? Wie lassen sich soziale und ökologische Leistungen der Landwirtschaft sichtbar machen und neu aushandeln? Wer ist schon wie auf dem Weg der Transformation und welche Konflikte treten auf? Wie können unterschiedliche Akteure miteinander ins Gespräch kommen, was können wir voneinander lernen und wie können wir unser Handeln wirksam gestalten? Diese und weitere Fragen wollen wir gern mit Euch diskutieren!

 

Eigentlich sind die Salons unseres ersten Quartalthemas ab Januar 2021 geplant, aufgrund der derzeitigen Lage, könnten die Veranstaltungen nicht wie geplant statt finden - manche fanden virtuell statt finden, andere holen wir seit der Wiedereröffnung Anfang Juni 2021 nach.


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

ABENDSALON MIT DR. JOSEFA KNY

Können multinationale Großunternehmen gemeinwohlorientiert wirtschaften?

Während sich immer mehr kleine und mittlere Unternehmen auf den Weg in diese Richtung machen, scheinen Konzerne eher zögerlich. Der Vortrag gibt Einblick in die Ergebnisse der empirischen Untersuchung von vier Großunternehmen. Er zeichnet ihre sozial-ökologischen Handlungsspielräume nach - und zeigt, was sich innerhalb der Konzerne und in der Wirtschaftsordnung verändern müsste, um diese Potenziale zu heben. Danach ist ausreichend Zeit für Rückfragen und Diskussion.

 

Kurze Biographie:

Dr. Josefa Kny ist Transformations- und Zukunftsforscherin und arbeitet am Zentrum Technik und Wissenschaft (ZTG) der Technischen Universität Berlin, wo sie die Plattform „tdAcademy“ für transdisziplinäre Forschung aufbaut und betreut. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Norbert Elias Center für Transformationsdesign und -forschung der Europa-Universität Flensburg, wo sie am Beispiel der Gemeinwohl-Ökonomie zur Gemeinwohlorientierung von Großunternehmen promovierte. Neben ihrer Tätigkeit am ZTG arbeitet sie für die Stiftung FUTURZWEI, schreibt für „taz.FUTURZWEI – Magazin für Zukunft und Politik“ und organisiert den „Salon für Transformation“. Josefa studierte Zukunftsforschung und Politikwissenschaften in Berlin und Stockholm.


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

ABENDSALON MIT ADRIENNE GOEHLER

Grundeinkommen oder Grundauskommen? Adrienne Göhler untersucht in ihrem neuesten Buch in Interviews, Essays, mit Zahlen und Fakten die Beziehung zischen Grundeinkommen, Entschleunigung und Nachhaltigkeit. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen hat gerade für viele KleinunternehmerInnen, KünstlerInnen und Soloselbständige für existenzielle Situationen gesorgt und tut es noch. Kein Wunder das die Rufe nach dem bedingungslosen Grundeinkommen immer lauter werden. Welchen Beitrag könnte dieses Grundeinkommen zu einer solidarischen, sozial gerechteren und (nach Adrienne Göhler) dadurch nachhaltigeren Gesellschaft leisten? Welche Gefahren sehen die Kritiker des Grundeinkommens und welche Haltung hat unser Publikum dazu? Wir wollen gemeinsam mit Adrienne Göhler und Euch in den Austausch kommen um weitere unterschiedliche Aspekte und Gedanken dazu in diese Überlegungen einzubeziehen. 

 

Kurze Biographie:

Adrienne Goehler stammt aus dem Schwarzwald und studierte Romanistik und Germanistik in Freiburg. Im Anschluss an zwei Auslandsaufenthalte in Frankreich und Südafrika studierte sie in Hamburg Psychologie und arbeitete nebenher bei den Grünen. Nach ihrem Diplomabschluss wechselte Goehler in die Hamburgische Bürgerschaft und war zuständig für die Ausschüsse Wissenschaft und Forschung, Kultur und Frauen bis sie 1989 als Präsidentin der Hochschule für bildende Künste in Hamburg berufen wurde. Nur ein Jahr später war sie eine der Mitbegründerinnen des Rates für Frauen in Wissenschaft, Technik und Kunst und wurde 1992 als Mitglied in den Rundfunkrat des Norddeutschen Rundfunks gewählt. 1995 ging sie als Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur der rot-grünen Übergangsregierung nach Berlin und kuratierte unter anderem den Hauptstadtkulturfonds. Heute lebt und arbeitet Goehler als freie Publizistin und Kuratorin in Berlin und ist tätiges Mitglied diverser Organisationen: Fachbeirat Kunst und Kultur der Heinrich-Böll-Stiftung, Kuratoriumsmitglied des zur Heinrich-Böll-Stiftung gehörenden Feministischen Instituts, Kuratoriumsmitglied der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V., Vorstandsmitglied der Association of International Art and Design Schools sowie Kunstbeirätin der Internationalen Frauenuniversität Hannover e.V. (ifu) und Fellow am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam. Sie selbst sagt über sich: "Ich bin keine Wissenschaftlerin und forsche dennoch, weil ich von Fragen getrieben bin und nach Antworten suche."


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

IMPULSWORKSHOP MIT TINA RÖBEL

Karriere mit Sinn: Muss man kündigen, um seine Werte leben zu können?
Im Bioladen einzukaufen ist nett, aber müsste man nicht eigentlich viel mehr tun? Nur wie? Und ist es notwendig, dafür zu kündigen? Dieser Workshop ist dem Thema Beruf & Werte gewidmet. Sie bekommen wertvolle Impulse, welche Möglichkeiten es gibt, Karriere und Sinn zu verbinden. Neben dem gemeinsamen Gespräch wird es auch Zeit geben, mit kleinen Übungen den eigenen Sinnstiftern auf die Schliche zu kommen. Am Ende nehmen Sie Klarheit mit und Ideen für nächste Schritte.


Kurze Biographie:

Dr. Tina Röbel ist Systemischer Business Coach, promovierte Erziehungswissenschaftlerin und pragmatische Idealistin. Seit 2014 begleitet sie Menschen dabei, ihre Karriere auf Sinn auszurichten. Tina Röbel ist gebürtige Berlinerin und lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Ihre Vision: Ein gutes Leben für alle - heute, morgen und weltweit.

 

Der Workshop findet von 13:00 - 16:00 statt und ist für max. 15 Personen ausgelegt. Voranmeldung erbeten.


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

ABENDSALON MIT SARAH HERMS

Sharing Economy – (k)ein Modell der Zukunft?

Sharing Economy Ansätze können ein wichtiger Ansatz auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Form des Wirtschaftens sein. Auch Tchibo führte 2018 ein solches Modell mit "Tchibo Share" ein. Über die Plattform konnten die Kunden zunächst Baby- und Kinderkleidung mieten, später erweiterte man das Sortiment. Fast drei Jahre später wird das Vorhaben eingestellt. Wieso hat man die kritische Masse nicht erreicht? Was hat gefehlt, um das Vorhaben zum Erfolg zu machen? Sind wir in Deutschland noch nicht bereit für ein Wirtschaft des Teilens? Im Gespräch mit Projektmanagerin Sarah Herms sprechen wir über Herausforderungen aber auch Lösungsansätze, um Sharing Economy Ansätze erfolgreich zu machen.

 


Kurze Biographie:

Sarah Herms hat bei Tchibo den Mietservice Tchibo Share aufgebaut, mit dem Ziel ein Angebot für nachhaltigen Konsum im Mainstream zu schaffen. Seit über 10 Jahren begeistert und engagiert sie sich dafür, wie wir nachhaltiges Leben und wirtschaftliche Ziele vereinen und in der Gesellschaft umsetzen können.

 


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

ABENDSALON MIT LAURA HAVERKAMP

Haben SozialunternehmerInnen transformative Kraft?
Wir wissen um die Notwendigkeit, unsere Art zu leben und zu wirtschaften grundlegend zu transformieren – hin zu einer Gesellschaft, die planetare Grenzen respektiert und würdiges Leben für alle ermöglicht. Wie schaffen wir es, gute Ideen auf diesem Weg zu finden und zu fördern – und auf dem Weg immer mehr Menschen die Fähigkeiten und  Möglichkeiten mit auf den Weg zu geben, selbst für eine bessere Welt aktiv zu werden? Social Entrepreneurs sind Menschen, die ihren unternehmerischen Geist einsetzen, um mit innovativen Ansätzen gesellschaftliche Probleme zu überwinden. Es hat sie schon immer gegeben, es gibt sie auf der ganzen Welt. Können sie eine transformative Kraft sein – für unser Wirtschaftssystem und unsere Bildung, für unser Miteinander und die Demokratie? Was macht Social Entrepreneurs aus, was brauchen für Rahmenbedingungen? Sarah Tischer und Laura Haverkamp sprechen über Beispiele und Hürden, über Lösungswege und die kleine große Frage, wie jede/jeder ein/e ChangemakerIn sein kann.


Kurze Biographie:

Als Brückenbauerin widmet sich Laura Haverkamp den Themen gesellschaftliche Transformation, Social Entrepreneurs und der Frage, wie wir miteinander eine zukunftsfähige Welt gestalten. Sie ist Partnerin bei Ashoka Deutschland, im Vorstand des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland sowie Mitglied im ThinkTank30 der Deutschen Gesellschaft Club of Rome – und lebt mit ihrer Familie im schönen Hamburg.


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

ABENDSALON MIT PASTOR FRANK ENGELBRECHT UND THEOLOGE MARTIN DÜRNBERGER

 

Wenn wir in dieser Salon Reihe über Solidarität, Wandel und Gemeinschaft reden, dann sollten die Aspekte der Geistlichkeit, die Rollen der Kirche und Glaubensgemeinschaften nicht fehlen.
Wie sehr prägen unsere kirchlichen Traditionen, die theologischen Überzeugungen unseren westlichen Demokratien und unser alltägliches Handeln? Welche Rolle spielen Kirchen, gerade auch in ihren räumlichen Dimensionen und in ihrer Funktion als Gemeinschaft bildende Orte in unseren heutigen Städten? Wie sehen unsere beiden Gäste die Potentiale aber auch die Versäumnisse der beiden großen Kirchen in Deutschland im Bezug auf Interkulturalität, Pluralismus und Verständnis ein offene Gesellschaft?

 

Kurze Biographien:

Pastor Frank Engelbrecht, in Hamburg geboren und aufgewachsen, arbeitet seit 1997 als Pastor. Seine Karriere begann er als Schulpastor in Hamburg, predigte dann drei Jahre in Dänemark und ist seit 2003 Pastor der protestantischen Gemeinde St. Katharinen. Dort betreut er den Gemeindeaufbau und ist für die Netzwerkarbeit in der Altstadt, Speicherstadt und HafenCity zuständig. Insbesondere engagiert er sich für die zukunftsfähige Entwicklung von Hamburgs Innenstadt und ist einer der Initiatoren der Aktionen „Altstadt entfesseln“ und „Altstadt für Alle!“ Seine Vision ist eine lebendige, lebenswerte Innenstadt mit mehr Wohnungen und weniger Verkehr.

 

Dr. theol. Martin Dürnberger ist gebürtiger Österreicher. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Religionsphilosophie am Institut für Katholische Theologie in Köln, lehrt er seit 2014 als Professor Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Paris Lodron Universität in Salzburg. Schwerpunkte dabei sind die Erkenntnistheorie und die Frage, wie christlicher Glaube vermittelt wird. Seit 2015 ist er außerdem Leiter der Salzburger Hochschulwochen, die als älteste Sommeruniversität im deutschen Sprachraum gilt und die Theologie mit allen anderen Wissenschaften ins Gespräch bringen will - international und interdisziplinär. 2018 wurde Martin Dürnberger mit dem österreichischer Staatspreis "Ars Docendi" als erster Theologe überhaupt für exzellente Lehre an den öffentlichen Universitäten ausgezeichnet.


verschoben auf den nächstmöglichen Zeitpunkt

MORGEN.SALON

Salonkultur, gehaltvolle Gespräche, neue Perspektiven und gutes Frühstück - diesmal mit  Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, und Dr. Dietmar Molthagen

 

Dieser Morgen.Salon findet in besonderer Konstellation statt - mit einem Duett als Impulsgeber & Gesprächsgäste: Stefanie Molthagen-Schnöring und Dietmar Molthagen.

Jeder für sich ist schon sehr spannend: Stefanie ist Professorin für Wirtschaftskommunikation, Beraterin sowie Vizepräsidentin der HTW Berlin, und Dietmar Politikwissenschaftler, Historiker und Leiter des norddeutschen Regionalbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Hamburg. Ihre Kommunikations-Kräfte gebündelt, veranstalten auch sie Salons und Dialoge, und haben in 2019 das Buch Lasst uns reden! veröffentlicht.

 

Beim Morgen.Salon haben wir die Chance uns mit ihnen darüber auszutauschen, was gute Dialoge ausmacht und wie sie in Medien, Wirtschaft, Politik und einfach untereinander (wieder) besser gelingen können. Dabei werden sie Praxistipps für das gute Gespräch, sowie rhetorische Strategien zum Umgang mit populistischen Thesen mitbringen - damit wir dem ein oder anderen Gespräch in der Weihnachtszeit vielleicht entspannter entgegenblicken können.

 

Eintritt 24 €, inklusive Croissant, Kaffee und Tee

Weitere Infos und Anmeldung findet Ihr hier


Hat am 2.7.21 stattgefunden

Morgen.Salon #31

Salonkultur, gehaltvolle Gespräche, neue Perspektiven & gutes Frühstück - mit Philosoph und Publizist Krisha Kops
Zum nächsten Morgen.Salon wird Philosoph & Publizist Krisha Kops unser Gesprächsgast sein. Krisha folgt seiner eigenen Vitae und verbindet in all seinen Arbeiten westliche und östliche Kulturen & Philosophien. In seinen Artikeln, Vorträgen, Poetry Slams und seiner Arbeit im Non-Profit Bereich liegt sein Fokus immer auf dem Verbindendem. Und das über alle Fragen von Kulturen, Identität und Zugehörigkeit hinweg. Mit Krisha kann man einfach wunderbar die Perspektiven immer wieder wechseln - wir können uns also auf ein weites Gespräch für Kopf & Herz freuen - genau, was wir nach der vielen Enge der letzten Monate brauchen.


Am Freitag, 2. Juli, 8:00 - 10:00 Uhr bei uns im Hadley's natürlich unter den bekannten Sicherheitsvorkehrungen und Hygienevorgaben.*

Eintritt 24 €, inklusive Croissant, Kaffee und Tee

 

Neu: Der Morgen.Salon kooperiert mit das salonfestival. Ähnlich wie der Morgen.Salon steht „das salonfestival“ dafür, Salon- und Gesprächskultur zu kultivieren, Kunst und Kultur zum Leben zu erwecken und dadurch Gesellschaft aktiv mit zu gestalten.

 

 

* Für die Teilnahme vor Ort gelten die aktuellen Sicherheitshinweise:

 

  • Von selbst versteht es sich, dass Ihr bitte nur zum Salon kommt, wenn Ihr euch gesund fühlt.
  • Husten- und Niesetikette gelten selbstverständlich zu jeder Zeit.
  • Wir halten die 1,5m Abstandsregel ein, was zu einem deutlich reduzierten Angebot an Sitzplätzen führt. (max 25 TeilnehmerInnen sind möglich)
  • Maskenpflicht gilt beim Betreten vom Hadley´s ebenso, wie auch, wenn man sich durch den Raum bewegt. Nur am Tisch dürft Ihr die Masken abnehmen.
  • Alle Gäste bekommen feste Sitzplätze. 10 Personen dürfen an einem Tisch sitzen.
  • Kontaktdaten werden vor Ort aufgenommen werden müssen, für den Fall, dass eine Coronainfektion bekannt würde. Selbstverständlich werden diese Daten vertraulich behandelt und werden nach 4 Wochen gelöscht.

Hat am 11.6.21 stattgefunden

Abendsalon mit Tanja Busse und Anneli Wehling

 „Gemeinwohl in der Landwirtschaft – Salongespräch mit Tanja Busse und Anneli Wehling“ - 11.06.2021 (ausgebucht, nur noch Warteliste möglich)

 

Landwirtschaft steht vor vielen Herausforderungen: Klimawandel, Biodiversitätsverlust, Strukturwandel, Digitalisierung und veränderte gesellschaftliche Erwartungen. Viele Bauern und Bäuerinnen stehen vor der Frage 'Wachsen oder Weichen?'. Der Veränderungsdruck steigt. Wie kann Landwirtschaft so betrieben werden, dass keine negativen Folgen für Natur und Gesellschaft entstehen? Wie können ihre sozial-ökologische Leistungen honoriert werden? Über Gemeinwohl und 'True Cost' in der Landwirtschaft diskutieren wir im Salongespräch mit Anneli Wehling, Landwirtin, und Tanja Busse, Journalistin.

 

Das Salongespräch findet am 11.06. statt, im Rahmen des Projekts ZWISCHENRAUM von HADLEY’s und Toepfer Stiftung sowie als Beitrag zum Langen Tag der Stadtnatur Hamburg.

 

---- AUSGEBUCHT ----

Weitere Infos findet Ihr hier.


Hat am 26.03.21 statt gefunden

MORGEN.SALON #30 virtuell

Salonkultur, gehaltvolle Gespräche, neue Perspektiven & gutes Frühstück - mit Isa Sonnenfeld, Managerin und Co-Founderin Role Models Podcast

 

 

Am Freitag den 26.03., 8-10 Uhr widmen wir uns beim gemeinsamen digitalen Frühstück, dem Thema dieses Weltfrauentag-Monats: Der Gleichberechtigung. Einem riesen Feld, dessen Dimensionen, Dringlichkeit und Lösungen wir gemeinsam mit unserem wunderbaren Gast, Isa Sonnenfeld, durchdenken werden können.

 

Isa ist ein Schatz von Erfahrungen, die sie in ihren verschiedenen Rollen sammelt. Auch bei ihr schlagen ein paar mehr Herzen in der Brust: sie ist einerseits Managerin in der Unternehmenswelt, andererseits Co-Gründerin des Podcasts & Eventreihe Role Models - in dem sie mit Frauen aus verschiedensten Gesellschaftsbereichen spricht, die ganz nahbar ihr Wissen und ihre Herausforderungen teilen und ermutigen neue Wege zu gehen.

 

In unserem morgendlichen Gespräch wird Isa ihre Erfahrungen und Einblicke mit uns teilen, die sie in den letzten Jahren mit den verschiedensten Vitaes und Wegen von Frauen gesammelt hat - von der Entmystifizierung der "Powerfrau" bis hin zum Anerkennen und Aufbrechen von Intersektionalität & Ungleichheiten innerhalb marginalisierter Gruppen. Und wir werden darüber diskutieren, wie wir Wirtschaft und Gesellschaft lebenswerter und zukunftsfähiger für alle daran Beteiligten machen können. Nein: müssen.

 

Wichtiger Hinweis: Da Isa und Elly von I CHOOSE die Vielschichtigkeit und Ungleichheiten innerhalb der Gleichberechtigungsthemen bewusst sind, werden sie die Einnahmen dieses Morgen.Salons sammeln und komplett an die NGO Center for Intersectional Justice spenden, die sich für Gleichberechtigung und Anti-Diskriminierung in Europa einsetzen. Dessen Gründerin & Direktorin Dr. Emilia Roig veröffentlichte erst kürzlich den Spiegel Bestseller: WHY WE MATTER. Das Ende der Unterdrückung. Neben zahlreichen Interviews & Beiträgen, war sie Anfang März auch zu Gast beim Role Models Podcast zu einem besonders tiefgründigen, sehr zu empfehlenden Gespräch.

 

Weitere Infos und die Anmeldung findet Ihr hier. Den Einwahl-Link für diesen virtuellen Morgen.Salon erhaltet Ihr am Tag vorher.

 

Neu: Der Morgen.Salon kooperiert mit das salonfestival. Ähnlich wie der Morgen.Salon steht „das salonfestival“ dafür, Salon- und Gesprächskultur zu kultivieren, Kunst und Kultur zum Leben zu erwecken und dadurch Gesellschaft aktiv mit zu gestalten.